21.06.06 08:25

Mission Eternity - eine Phantasie der Netzkünstlergruppe etoy

etoy-crew-small.jpg

Am 16. Juni hat die Künstlergruppe etoy in Zürich das Herzstück seines neusten Projektes, des Totenkultes „Mission Eternity“, „exklusive“ vorgestellt. „Exklusive“ - da General Stumm von Netzwehr (noch!) nicht mit dem Tod, aber mit einem Virenheer Aug in Auge stand, muss vorderhand unbekannt bleiben, wer noch zu diesem verdächtig separaten Kreis gehört, aber zurück zum Herzstück: Präsentiert hat etoy ein zum „Multi-User-Sarkophag“ umfunktionierten zweiten Frachtcontainer, der in den letzten Wochen vor dem Zürcher Kunstraum Walcheturm zu sehen war.

Darin können Willige und zugleich von etoy Auserwählte - die Schnittmenge dieser zwei Mengen liegt momentan bei 1, heisst Sepp Kaiser, ist Zuger und Medienpionier – solch Willig-Auserwählte also können ihre Asche dereinst in einer ganz speziellen Urnenform beisetzen lassen. Der Container-Sarkophag ist nämlich mit handtellergrossen LED-Anzeigen rundum ausgekleidet und eine Urne ersetzt jeweils eine solche LED-Platine. Zugegeben alter Kaffee, der schon längst nachrichtenkundlich ist, siehe clickhere.ch vom 6. März. Dieser Tage nun geht das gegen Innen gekehrte etoy-LED-Spektakel von Antwerpen aus auf die grosse Reise übers Wasser, in Oakland wird gelöscht und auf Trucks umgeladen, damit der Sarkophag vom 7.-13. August in San Jose mitten im kalifornischen Silican Valley erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Worum es nun eigentlich geht, ist untenstehendes Foto, die etoy-Crew im noch nicht fertiggestellten Container respektive die Frage: Werden diese blassen jungen Menschen der Ewigkeit standhalten? Oder frisst die Totenkult-Revolution „Mission Eternity“ ihre eigenen Kinder? Und wenn es auch nur deren Humor wäre, es wär jammerschade. Doch etoy-Chefökonom Haefliger (vierter von links) gibt sich sorgenfrei, was „Mission Eternity“ betrifft: „Das wird ein Knüller.“ Lassen wir die Frage offen, doch bewahren wir den Glauben an etoys Humor, er biete dem Todes- und Pestilenzatem des Ernstes tapfer die Stirn.

Galerie Kunstraum Walcheturm Zürich





Publiziert von general stumm am 21.06.06 08:25 in der Kategorie sehen

< Älterer Beitrag | Neuerer Beitrag >