10.07.06 00:25

Tesla zum Geburtstag

73s3.gifAm heutigen Montag lässt sich der 150. Geburtstag eines Erfinders feiern, bei dem zu Lebzeiten nicht nur metaphorisch die Funken flogen: Nikola Tesla.
Für diejenigen, die ihn zünftig begehen wollen, hat digital brainstorming gleich ein paar Tipps parat...

Sich selbst an eine der spektakulären Inszenierungen mit den berühmten Tesla-Spulen zu wagen, muss auch zur Feier des Tages natürlich nicht unbedingt sein. Da gilt dann doch eher: "Dont't try this at home".
Und zwar selbst dann, wenn man nicht gleich - wie Tesla selbst das gerne machte - raumfüllende Blitze schlagen lassen will, sondern sich nur auf kleinere Exemplare beschränkt. Zumal es im WWW genug professionelle Spezialisten wie beispielsweise die Briten Richie Burnett oder Mike Harrison a.k.a. Dr. Voltage gibt, auf deren Heimseiten man ganz gefahrlos jede Menge beeindruckender Bilder von Versuchsaufbauten in Aktion anschauen kann.

Wer zufällig gerade in Berlin oder Umgebung weilt, sollte selbstredend im Tesla Berlin vorbeischauen, das seinem Namenspatron tatsächlich eine veritable Geburtstagsfeier ausrichtet.
Vor Ort ab 18:00 Uhr mit dabei, wenn es "Happy Birthday, Nikola Tesla heisst, sind unter anderem Michael Krause, der eine Vorschau seines Films "All about Tesla" (2006) mitgebracht hat und der Künstler Jan-Peter E. R. Sonntag, der seit längerem an einem Projekt zu den singenden Spannungsbögen arbeitet (mehr dazu im HOME MADE WEBLOG) und live eine entsprechende Komposition vzur Aufführung bringen wird.

tsl.gifKleines Trostpflaster für diejenigen, die letzteres gerne gehört und gesehen hätten, aber eben nicht in Berlin sein können: Bei Burnett findet sich immerhin ein kleines Vilmchen mit Lichtbogenmusik.

Verschiedene grössere Trostpflaster:
Sehr schön aufbereitete Informationen online bietet die PBS-Dokumentation "Tesla - Master of Lightning", und im deutschsprachigen Raum lässt sich neben den oben bereits verankerten Tesla-Hommage-Seiten von Thomas Gobmaier - na, was heisst "neben", hierzulande allen voran: die Webpräsenz der Schweizer Tesla-Gesellschaft empfehlen.
Letztere hat übrigens zur Feier des Jahres auch eine kleine Ausstellung zu Ehren Teslas auf die Reise durch die Schweiz geschickt.
Die News-Sektion auf der Startseite wiederum versammelt erwartungsgemäss allerlei Anker zu allen möglichen Neuigkeiten, unter denen man - und das ist dann wieder hervorzuheben - auch eine ganze Reihe online abrufbarer Radiosendungen und Vilmchen finden kann.
Aber nicht genug? Nun: Vielleicht nicht alles, aber mindestens eine beeindruckende Menge dessen, was je an Bildern und Geschichten von und über Tesla in Umlauf gebracht wurde, lässt sich dann noch auf den Heimseiten der Mutter aller Tesla-Gesellschaften, der amerikanischen Tesla Society erstöbern.

Wer in diesem Jahr vielleicht noch einen Besuch im Tesla-Museum in Belgrad plant, findet auf dessen Heimseiten mittlerweile auch eine deutschsprachige Sektion vor.

Und, last but not least: Denjenigen, die am allerliebsten lesend feiern, lässt sich nach wie vor Margaret Cheneys Biographie "Tesla. Man out of Time" (New York 1981) ans Herz legen, die mindestens in der englischen Originalausgabe ein richtig netter Schmöker ist.
Hartgesottene Tesla-Fans und -BastlerInnen hingegen werden ihr Glück wohl eher bei den Publikationen der High Voltage Press suchen und finden; übrigens allesamt sympathische kleine Reader im Heftformat.
Und für die LeserInnen, deren Motor mehr auf Kunst getaktet ist, hat miss.gunst natürlich auch noch einen Buchtipp bereit. Aber über den gibt's dann im HOME MADE-Weblog mehr zu erfahren...

[Bildchen: Das oben links ist - wie man sieht - der in der serbischen Währung kursierende wunderbare 100-Dinar-Schein, der Seite "Banknotes in Circulation der National Bank of Serbia entnommen, die eine entsprechende Publikation unter der (in jeder Hinsicht eingehaltenen) Bedingung gestattet, dass die Bilddatei nicht verändert und die Bildquelle genannt wird. Dankeschön. Das Tesla-Porträt rechts (entstanden ca. 1895) entstammt der deutschen Wikipedia und ist hoffentlich wie ebendort nach einigen Debatten resümiert als gemeinfrei zu behandeln. Falls nicht: Entschuldigung, wir nehmens im Zweifelsfall sofort wieder raus.]





Publiziert von miss.gunst am 10.07.06 00:25 in der Kategorie nachdenken

< Älterer Beitrag | Neuerer Beitrag >