Slide
Slide

Lecture & Workshop

Mythos Enigma - die Faszination der Chiffriermaschinen

Veranstaltungen

Sa 08. November - Mo 08. Dezember 2008, 12:00 bis 22:00, Basel

Die Entschlüsselung der deutschen Chiffriermaschine "Enigma" durch die Briten gehört zu den bestgehüteten Geheimnissen des Zweiten Weltkrieges – erst 1974 gelangten Einzelheiten über diese Operation an die Öffentlichkeit. Seither ist das Interesse an der "Enigma" bei Laien und Fachwelt ungebrochen.

Die Veranstaltung „Mythos Enigma“ geht dieser Faszination nach und demonstriert das legendäre Gerät aber auch andere Chiffriermaschinen. Die Referate am Abend versuchen Faszination und Bedeutung dieses Mythos zu erklären. Schwerpunkt bildet dabei die Präsentation der Studie von Dominik Landwehr „Mythos Enigma – die Chiffriermaschine als Sammler- und Medienobjekt“, die kürzlich im transcript Verlag Bielelfeld im Rahmen der Reihe „MedienAnalysen“ erschienen ist. Der Herausgeber Prof. Georg Christoph Tholen vom Institut für Medienwissenschaft der Universität Basel spricht über die mediengeschichtliche Bedeutung der Enigma. Der Zürcher Autor Peter Zeindler nähert sich der Thematik aus der Sicht eines Krimi- und Thriller-Autoren an.

Programm:

12.00 – 17.00 Demonstration der Enigma und anderer Chiffriermaschinen durch Sammler und Veteranen: Mit dabei u.a. Oskar Stürzinger, erster Mitarbeiter der Schweizer Firma Crypto AG in Zug, Günter Hütter Sammler und Konstrukteur.

18.00 Prof.Georg Christoph Tholen: Warum interessiert sich die Medienwissenschaft für Chiffriermaschinen?

18.30 Dominik Landwehr: Mythos Enigma:"Mythos Enigma - die Chiffriermaschine als Sammler- und Medienobjekt.

19.00 Peter Zeindler: Thriller-Autoren und ihre Stoffe.

Anschliessend Apéro

Dominik Landwehr: "Mythos Enigma - die Chiffriermaschine als Sammler- und Medienobjekt". Bielefeld 2008. transcript Verlag

Ausserdem
Diskussion

Good Hack - Bad Hack?

Gesprächsrunde über die verschiedenen Facetten des Hackings.

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK