Slide
Slide
Slide
Slide

Lecture

Das literarische Teleskop

Artist / Referent

Philipp Theisohn

Veranstaltungen

Mo 02. Juni 2014, 20:00, Zürich
Di 03. Juni 2014, 20:00, Zürich
Mi 04. Juni 2014, 20:00, Bern
Do 05. Juni 2014, 20:00, St.Gallen
Mi 11. Juni 2014, 20:00, Basel

Glauben die Ausserirdischen an Gott? Vorstellungen und Phantasien über ausserirdisches Leben existieren schon seit langer Zeit. Der Zürcher Literaturwissenschafter Philipp Theisohn ist Spezialist für diese Phantasien.

Warum haben die Merkurbewohner keine Verwendung für irdische Philosophie? Wie konnte Lemuel Gulliver die beide Marsmonde bereits 150 Jahre vor der professionellen Astronomie entdecken? Philipp Theisohn sucht nach Antworten in der Geschichte der ausserirdischen Phantasie und stösst auf bemerkenswerte Wechselbeziehungen zwischen Literatur und Wissenschaft. Mehr noch: In den kosmischen Netzwerken und Speichermedien lässt sich eine Vorgeschichte der digitalen Ordnung erkennen.

In Zusammenarbeit mit dem Haus für elektronische Künste, Basel, der Stiftsbibliothek St. Gallen, der Volkshochschule des Kantons Zürich und der Urania Sternwarte Zürich.


Für die Veranstaltungen in der Urania-Sternwarte Zürich ist eine Anmeldung unerlässlich, da die Platzzahl beschränkt ist. Anmeldungen bitte unter 044 205 84 84 oder info@vhszh.ch.

Die Veranstaltung in Zürich kostet CHF 30. An den übrigen Orten ist der Eintritt frei.



Bildlegenden 1-4

Philipp Theisohn in der Sternwarte-Urania Zürich. Foto Klaus Rozsa.

Cover der Erstübersetzung von Bernard de Fontenelles „Entretiens sur la pluralité des mondes“ (frz. Erstdruck 1686)

Das kopernikanische Weltbild, abgedruckt in Nikolaus Kopernikus, De Revolutionibus Orbium Coelestium (1543).

"Serenis, Water City of Callisto" (Callisto ist ein Jupitersatellit), gezeichnet von Frank R. Paul. Rückencover der Amazing Stories-Ausgabe von 1941.

Ausserdem
Installation

Rock Print Pavilion

Ein von Gramzio Kohler Research entwickelter Roboter baut eine Skulptur aus Kieselsteinen.

Winterthur
Performance

Ring the Cows

Heimatklänge mal anders - Alain Bellet spielt mit dem Kuhglockenspiel

Lectureperformance

Robo-Stories und Robo-Sound

Eine Performance zum Thema Roboter mit Musik und Literatur - gestaltet von Philipp Theisohn und Bit-Tuner.